Topstar kangaroos Logo

Kangaroos bezwingen Goldbach deutlich

Kangaroos bezwingen Goldbach deutlich

Mit einem 111:96 (61:44) Sieg gegen den TV Goldbach 1897 hat die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen ihr vorletztes Heimspiel in der 1. Regionalliga Südost am Samstagabend erfolgreich gestaltet. Während man dadurch den Vorsprung auf den dritten Tabellenplatz ausbauen konnte, dürfte das Thema Meisterschaft für die Kangaroos nun endgültig vorbei sein. Denn Tabellenführer Oberhaching siegte am Samstag bei TTL Basketball Bamberg. Die BG könnte zwar als nunmehr einziges Team die Oberbayern noch abfangen, dafür würde es an den letzten drei Spieltagen aber drei Oberhachinger Niederlagen bei gleichzeitig drei Leitershofern Siegen benötigen. Demzufolge also nur noch eine rein theoretische Option.

Zunächst wurden vor der Partie die Kinder der BG-U10-Mannschaft für die Meisterschaft in der schwäbischen Bezirksoberliga Gruppe Süd geehrt und durften mit den Protagonisten der ersten Mannschaft den Einlauf gestalten. Das Spiel gegen den Tabellenletzten aus Unterfranken entwickelte sich dann von der ersten Sekunde an zu einer klaren Angelegenheit, in welchem die Gäste kein einziges Mal eine Führung erobern konnten. Nedim Hadzovic per Korbleger und CJ Carr mit einem Dreier sorgten bereits in der ersten Spielminute für eine 5:0 Führung, kurz darauf stand es bereits 15:3 für Leitershofen, welches auf die verletzten Bernhard Benke, Dennis Behnisch und Michael Dorsch verzichten musste. Es sprach aber für die tapferen bayerischen Unterfranken mit hessischem Spracheinschlag, welche mit Leonard Sattler ebenfalls einen Leistungsträger ersetzen mussten, dass sie sich keinesfalls verloren gaben. Sie konnten zwar das Offensivfeuerwerk der Kangaroos nicht einbremsen, gegen die nun etwas nachlässiger agierende Defense der BG nutzen sie aber ihre eigenen Chancen sehr konsequent und lagen nach dem ersten Viertel demzufolge nur mit 27:32 im Rückstand. Danach fingen sich die Stadtberger aber schnell wieder, vor allem Jonas Zink und Jonas Fiebich zeigten sich gut aufgelegt und so bauten die Einheimischen vor knapp 400 Zuschauern den Vorsprung zur Halbzeit auf 61:44 aus. Sicherlich schon eine kleine Vorentscheidung in dieser Partie.

Dieser Vorsprung bestand in der 23. Minute beim Spielstand von 68:52 noch immer. Goldbachs Can Akbayir gelangen dann 12 Punkte binnen drei Minuten in Folge und brachte so die Seinen wieder auf 12 Punkte Rückstand heran. So richtig Angst musste einem aber nicht werden um die Kangaroos, zu groß war der Leistungsabstand an diesem Abend. Bis zum Ende des dritten Viertels war das Ergebnis beim 86:68 wieder „standesgemäß“. Im Schlussviertel ging das muntere Scheibenschießen auf beiden Seiten weiter. Die Leitershofer spielten nun eine sehr große Rotation, trotzdem kam es zu keinem Leistungsabfall. Nedim Hadzovic war es in der 36. Minute vorbehalten, die 100-Punkte Schallmauer per Freiwurf zu durchbrechen (100:79). In der letzten Minute verbesserten die Unterfranken dann mit einem 8:0 Run das Resultat, ehe Lewis Londene praktisch mit der Schlusssirene den Endstand in diesem High-Score-Game herstellte.

Nach der Niederlage des direkten Verfolgers Breitengüssbach in Jena ist der Vorsprung der Leitershofer auf die Oberfranken sowie den VfL Treuchtlingen auf jeweils vier Punkte angewachsen. Bei den Treuchtlingen findet dann am Samstag um 16 Uhr das nächste Auswärtsspiel statt, ehe anschließend noch die Partien gegen Vilsbiburg und in Ansbach auf dem Programm stehen.

BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen:

Carr (32/5 Dreier), Zink (14/2 Dreier), Fiebich (14/2 Dreier), Moosrainer, Londene (12), Hoedt, Hadzovic (12), Veney (14), Tesic (3), Richter (11/3 Dreier).

Beste Werfer Goldbach: T. Jagela (25), Kodet (20), Akbayir (19).

Stimmen zum Spiel:

BG-Headcoach Ian Chadwick: „Das Ergebnis klingt spektakulärer als es das Spiel am Ende tatsächlich war. Ich glaube es war relativ schnell klar, dass wir dieses Spiel gewinnen werden. In der Offensive waren wir herausragend, in der Defensive mitunter etwas sehr sorglos. Die Zuschauer aber haben zumindest über 200 Punkte gesehen, das gibt es auch nicht alle Tage.“

BG-Co-Trainer Daniel Hamberger: „Wir haben heute alle zehn Spieler gut zum Einsatz gebracht und gerade die Akteure, die manchmal auch weniger spielen, haben diese Einsatzzeiten mit sehr guten Leistungen mehr als gerechtfertigt. Bei Bernie hoffen wir nach der Bänderverletzung, dass er zumindest die letzten beiden Spiele wieder einsatzfähig sein wird“.

BG-Teammanager Andreas Moser: „Ich denke, man darf nach diesem Spieltag Oberhaching nun endgültig zum Titel und zum Aufstieg gratulieren. Es waren für uns wichtige Punkte im Kampf um Platz zwei. Härtester Konkurrent ist jetzt Treuchtlingen, weil hier auch der direkte Vergleich noch offen ist. Demzufolge wird das nächsten Samstag ein heißes Match an der Altmühl“.