Topstar kangaroos Logo

Kangaroos starten mit Sieg in die Saison und stellen in der Regionalliga auf 3G Plus um

Kangaroos starten mit Sieg in die Saison und stellen in der Regionalliga auf 3G Plus um

Mit einem hauchdünnen 71:69 Auswärtssieg beim FC Bayern München III ist die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen erfolgreich in die neue Saison der 1. Regionalliga Südost gestartet. In einem hart umkämpften Spiel behielten die Kangaroos nach mehreren Führungswechseln am Ende die Oberhand und freuen sich nun auf zwei aufeinanderfolgende Heimspiele in der Stadtberger Sporthalle. Diese werden dann im 3G Plus Modus durchgeführt.

Da die Zweitligamannschaft der Bayern am Wochenende spielfrei war, mussten sich die ohne Nino Tomic angetretenen Leitershofer mit einem nominell starken Gegner auseinandersetzen. Zehn Akteure der Münchner gehörten eigentlich der Zweitligamannschaft an, davon spielten deren acht noch letzte Woche beim Match in Frankfurt. Dies schien das Team um Kapitän Dominik Veney doch sichtlich zu beeindrucken, man agierte vor allem in der Offensive zu kompliziert und verlor das erste Viertel gleich einmal mit 13:18. Im zweiten Viertel zeigten die Gäste dann hervorragenden Teambasketball, drehten das Blatt und konnten bis zur Halbzeitsirene eine eigene 34:28 Führung erspielen. An der Defensivleistung der BG während der gesamten ersten Halbzeit gab es wenig zu bemängeln, und auch zu Beginn der zweiten Spielhälfte lief der Ball flott durch die eigenen Reihen, die Führung konnte auf 41:31 ausgebaut werden. Dann schlug aber wieder die Stunde der jungen Münchner. Vor allem Ivan Kharchenkov, Jahrgang 2006 (!) und Sohn des 74-er Weltmeisters Sascha, erzielte wichtige Punkte und der FCB spielte nun eine unglaublich gute Verteidigung. Man zwang die Kangaroos jetzt zu unzähligen Turnovers. Nach einer 19:5 Serie des FC Bayern schien die Partie nach 30 Minuten (56:46) schon vorentschieden. Doch BG-Coach Emanuel Richter hatte noch eine taktische Variante in petto, er stellte auf eine Zonenverteidigung um und nach einem 16:1 Zwischenrun stand plötzlich wieder ein 62:57 für die Leitershofer auf der Anzeigetafel. Die Schlussphase wurde hochspannend, Bayern glich in der 39. Minute wieder zum 69:69 aus, Leitershofen traf dann zwei von vier Freiwürfen, der letzte Dreier der Münchner war nur noch ein Notwurf und verfehlte das Ziel. Bestnoten bei den geschlossen auftretenden Leitershofern verdienten sich Teathloach Pal, der neben seinen 14 Punkten auch sieben Assists und neun Rebounds beisteuerte, Neuzugang Stjepan Tapalovic und Eigengewächs Niklas Moosrainer.

Zufrieden mit dem Saisonstart zeigte sich Coach Emanuel Richter: „Es war ein wichtiger Sieg für uns gegen einen FC Bayern, der in dieser Formation eigentlich in der zweiten Bundesliga spielt. Sie haben uns 40 Minuten auf dem ganzen Feld unter Druck gesetzt. Aber wir sind trotzdem ruhig geblieben und haben das Spiel über die Runden gebracht. Es ist aber nur ein Sieg, nun gilt die Konzentration dem Vilsbiburg Match nächsten Samstag. Die Niederbayern haben ihre Favoritenstellung in der Liga bereits untermauert und am Samstag mit 105:60 Rosenheim förmlich aus der Halle geschossen“, so Richter.

Die Kangaroos werden künftig bei den Heimspielen in der 1. Regionalliga bei den Zuschauern nach der 3G Plus Regel verfahren. Dies bedeutet, dass nur noch genesene, vollständig geimpfte sowie Personen mit einem negativen PCR-Test, der beim Einlass maximal 48 Stunden alt sein darf, eingelassen werden. Demzufolge entfällt dann aber gemäß den geltenden Bestimmungen die Maskenpflicht in der Halle. Kangaroo Geschäftsführer Andreas Moser: „Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Wir wollen auch niemanden ausschließen. Wir hatten bei den bisherigen Testspielen aber unter 5% Fans, die nicht dem 2G Status entsprachen. Gleichzeitig haben uns viele Zuschauer signalisiert, dass sie bei einer durchgehenden Maskenpflicht die Spiele nicht mehr besuchen werden. Am Ende ist das eine Lösung, die dann wohl wirklich fast allen unseren Fans gerecht wird und die auch unsere Konkurrenten und alle höherklassigen Basketball Teams anwenden. Ausdrücklich betonen möchte ich, dass dies nur für die Zuschauer in der ersten Regionalliga gilt und nicht bei unseren Jugendspielen bzw. allen anderen Teams. Da bleibt es bisher bei 3G. Der Vorgabe des Verbandes, dass Spieler und Schiedsrichter nur 3G sein dürfen, entsprechen wir trotzdem, für das Kampfgericht in der Regio gälte das auch, aber da machen wir ohnehin freiwillig 2G“, so Moser.

BG TOPSTAR:

Strecker, Pikl, Pal (14), Topalovic (15/5 Dreier), Moosrainer (17/2 Dreier), Uhlich (3/1 Dreier), Kaufeld, Westermeir (6), Hack-Vazquez (8), Veney (8), Hoffmann. Rebounds: 34:30 für BG, Freiwurfquote: 67%:57% für BG, Dreierquote 8 von 23.