Topstar kangaroos Logo

Kangaroos ziehen ins Play-Off Halbfinale ein

Kangaroos ziehen ins Play-Off Halbfinale ein

Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen hat das Viertelfinale der Play Off Runde in der 1. Regionalliga Südost schadlos überstanden. Am Sonntagabend gewann man auch das zweite Spiel der Serie „best of two bei den Regnitztal Baskets mit 79:66 und qualifizierte sich somit für das Halbfinale.

Die Leitershofer hatten vor diesem zweiten Play Off Match mit einigen Personalsorgen zu kämpfen. Neben dem langzeitverletzten Marc Kaufeld musste man auch Nino Tomic, Stjepan Topalovic und Killian Strecker ersetzen. Demzufolge hatte man nur neun Spieler auf dem Spielberichtsbogen. Erwartungsgemäß hatten die Oberfranken eine nominell weit bessere Mannschaft als in der Vorwoche an den Start gebracht und sich mit weiteren Spielern Ihres Kooperationspartners BBC Coburg, der bereits am Samstag in der 2. Bundesliga im Einsatz war, verstärkt. Und die Baskets erwischten auch gleich den besseren Start, gingen mit 8:2 in Führung. Die Kangaroos hatten hingegen im ersten Viertel mit vielen Fouls zu kämpfen, kamen oft einen halben Schritt zu spät und kassierten hier bereits elf Pfiffe gegen sich, gerieten gleich einmal in Foulprobleme. Mit der sehr guten Verteidigungsarbeit der Regnitztaler hatte man einige Schwierigkeiten, dazu hatten die Bamberger Vorstädter auch deutliche Größenvorteile unter dem Korb. Demzufolge rannte die BG im ersten Viertel immer einem Rückstand hinterher, nach zehn Minuten stand es 21:16 für die Gastgeber.

Im zweiten Viertel vergrößerte sich der Rückstand aus Leitershofer Sicht dann auf 28:36, das 23-Punkte Polster aus dem Hinspiel war nun zu rund einem Drittel aufgebraucht. Niklas Moosrainer konterte aber sofort mit einem Dreier. Und auch danach behielten die Stadtberger einen kühlen Kopf, agierten sehr souverän. Dazu verteidigten die Gäste weitaus cleverer und weniger foulbehaftet. Zur Halbzeit führte Regnitztal mit 5 Punkten (38:33), hätte also noch einmal weitere 18 Punkte Differenz für das Weiterkommen gut machen müssen. Doch darauf ließ es die BG erst gar nicht ankommen. Trainer Emanuel Richter, nach seiner Corona Erkrankung letzte Woche wieder auf der Bank zurück, schien die richtigen Worte beim Pausentee gefunden zu haben. Teathloach Pal stellte in der 25. Minute per Dreier zur ersten Leitershofer Führung (46:45). Regnitztal versuchte nochmals alles, jedoch gelang es den Oberfranken nicht, an den Leitershofern vorbeizuziehen. Diese nahmen eine 57:55 Führung mit in den Schlussabschnitt. Die Serie als Ganzes war nun praktisch vorentschieden, jetzt ging es noch um den Sieg in dieser Partie. Bis vier Minuten vor dem Ende blieb der Vorsprung knapp, meist lagen die Kangaroos zwischen ein und vier Punkten in Front. Am Ende legten die Mannen um Kapitän Dominik Veney aber nochmals einen 13:2 Run auf das Parkett der schönen Basketballhalle Hauptsmoor in Strullendorf und bauten ihre gute Quote mit bisher nur einer einzigen Saisonniederlage aus. Bester Spieler auf Seiten der Kangaroos war erneut Teathloach Pal mit 30 Punkten, 16 Rebounds und einem herausragenden Effizienzwert von 48. Kämpferisch wusste aber das gesamte Leitershofer Team zu überzeugen.

Auf den Gegner im Halbfinale müssen die Kangaroos aber noch warten. Alle anderen Viertelfinalspiele mussten am Wochenende coronabedingt abgesagt werden. Für die BG geht es nun gegen den Sieger der Partie Veitshöchheim gegen Bayern München weiter. Als Spieltermine wurden aktuell der 2. oder 3. April auswärts und Samstag, der 9. April um 19.30 Uhr in der dann wahrscheinlich randvollen Stadtberger Sporthalle festgesetzt.

BG TOPSTAR Leitershofen Stadtbergen:

Pikl (8/1 Dreier), Pal (30/1 Dreier), Moosrainer (14/4 Dreier), Uhlich (11/1 Dreier), Londene (5/1 Dreier), Westermeir, Hack-Vazquez (2), Veney (5), Hofmann (4).

Beste Werfer Regnitztal:

Worthy (17), Blunt (15), Sonnefeld (8), Bulic (7)

Stimmen zum Spiel:

Trainer Emanuel Richter: „Der Gegner war am Anfang natürlich sehr motiviert und hat uns alles abverlangt. Dann haben wir uns aber Schritt für Schritt aus deren Umklammerung gelöst. Ab dem dritten Viertel haben wir dann auch sehr gut gespielt. Kompliment an die Mannschaft, die trotz einiger Ausfälle immer die Ruhe bewahrt und bravourös gekämpft hat“.

BG-Kapitän Dominik Veney: „Wir haben die Anfangsoffensive der Regnitztaler gut überstanden, auch wenn wir zwei Mal mit acht im Rückstand lagen. Wir hatten uns aber auch mental auf eine solche Situation eingestellt und haben das dann sehr gut gelöst. Am Ende war der Sieg sicher um einige Punkte zu hoch gegen einen sehr guten Gegner, der heute natürlich eine größere Personalauswahl hatte als letzte Woche bei uns in der Halle. Jetzt haben wir erst mal wieder eine Pause, da kann hoffentlich der ein oder andere Spieler zurückkehren, der Kader ist zuletzt ganz schön ausgedünnt worden“. Kangaroos Geschäftsführer Andreas Moser: „Nun sind wir unter den besten vier Teams der gesamten Liga angekommen und freuen uns auf ein sicherlich großartiges Halbfinale. Wir hoffen, dass die ausgefallenen Spiele rasch nachgeholt werden und die Pause für uns nicht allzu lange wird. Auch wenn Veitshöchheim eine sehr gute Mannschaft hat, rechne ich persönlich mit den Bayern als Gegner. Das wird dann eine maximal hohe Hürde, da ja auch Bayern viele Zweitligaspieler aufbieten kann. Es wäre aber für unsere Fans ein absolutes Spektakel.